Fischerstechen: Anmeldung ab 1. Juli 2024

In diesem Jahr beginnt die Vorrunde des Fischerstechens am Freitag, 2. August, um 18 Uhr. Die Endrunde ist am Sonntag, 4. August, bereits ab 16.30 Uhr.

Die T-Shirts mit Fischerfest-Logo werden jedem Teilnehmer als kleines Dankeschön überlassen. Die drei Erstplatzierten erhalten Geld- und Sachpreise. Wer gewinnt, erhält zusätzlich einen Wanderpokal.

Meldungen sind ab Montag, 1. Juli 2024, ausschließlich unter rheinisches- fischerfest.de möglich. Es zählt die Reihenfolge der Anmeldungen (bitte auf korrekte Schreibweise der E-Mail-Adresse achten). Es werden weder telefonische noch schriftliche Anmeldungen entgegengenommen.

Wenn die Teilnehmerzahlen erreicht sind, wird eine Warteliste eröffnet. Die Anmeldeliste ist erst ab Montag, 1. Juli 2024, freigeschaltet.

Das Fischerstechen – eine mitunter spektakuläre Tradition im Gernsheimer Hafen.

Vorverkauf Weinprobe 2024

Am Samstag 15.6.2024 von 10:00 bis 11:00 findet im Fischerfesthaus Rheinstraße 32 der Vorverkauf für unsere 4. Weinprobe am Samstag 3.8.2024 von 11:00 bis 13:00 im Riesenrad statt. Die Sponsoren dabei sind wieder:

  • Bergsträßer Winzergenossenschaft eG
  • Weingut Lucius
  • Festbewirtung Mucke
  • Weingut Werner
  • Firma Göbel Worms GmbH

Fischerstechen und Heli-Flüge abgesagt

Aufgrund der aktuellen Wetterlage mußten wir das Fischerstechen aus Sicherheitsgründen absagen. Es ist auf den Nachen zu rutschig um einen ordentlichen Wettkampf durchzuführen.

Auch die Helikopter Rundflüge am heutigen Freitag wurden abgesagt. Hier hoffen wir auf besseres Wetter am Sonntag, damit die Helis an den Start gehen können.

Die Autoscooter sind bereit

In Gernsheim hat der Aufbau für das 73. Fischerfest begonnen / 105 Schausteller sind vor Ort

Von Dirk Winter – Quelle: Gross-Gerauer Echo vom 02.08.2023

Der große grüne Hecht hängt schon überm Eingangsportal, um die Besucher des 73. Rheinischen Fischerfests zu begrüßen. Dahinter zeichnet sich das noch lückenhafte Spalier der Buden ab. Eine davon ist der Ausschankwagen „Almwirt“, dem sich ein Biergarten anschließt.

Beim Besuch dieser Zeitung sind der Betreiber, Sascha Barth, und sein Team mit dem Aufbau fast fertig. „Zu 95 Prozent“, sagt der 47 Jahre alte Mainzer. Deshalb hat er Zeit, einem anderen der insgesamt 105 Schausteller aus der Bredouille zu helfen. Dessen Lastwagen steckt auf der benachbarten, vom Regen aufgeweichten Wiese fest. Also rückt Barth mit seinem Lkw an, um das Fahrzeug mittels Schubstange aus dem Morast zu drücken.

Die unternehmerischen Wurzeln der Familie, Schausteller in fünfter Generation, reichen bis ins 19. Jahrhundert zurück. „Das waren sieben Brüder damals“, erzählt Barth. Mit einer Schiffschaukel und einem mit Pferden angetriebenen Karussell habe alles angefangen. Heute sind die Barths eine weitverzweigte Schaustellerfamilie. Beim Fischerfest sind außer Sascha noch Klaus-Peter mit einem Crêpes-Stand und Patrick mit einem Imbissstand dabei.

Sascha Barths Familienunternehmen betreibt außer der Gastronomie noch zwei Kinderfahrgeschäfte. Beide, die Kinder-Acht-Schleife „Traumlandreise“ und die Berg- und TalFahrt im „Samba Balloon“, sehen wir beim Besuch während der Aufbauarbeiten. „Wir haben unseren Schaustellerbetrieb ein bisschen verkleinert“, sagt er: „Während der Corona-Pandemie hat man gesehen, wie anfällig dieses Gewerbe ist.“ Deshalb hat sich der Mainzer mit einem Campingplatz an der Mosel, den er mit einem Partner führt, ein zweites wirtschaftliches Standbein geschaffen.

Mit dem Gernsheimer Fischerfest verbindet Sascha Barth viele Kindheitserinnerungen. „Früher hatten wir ein bisschen mehr Zeit“, erzählt er. Also reiste die Familie schon drei Wochen vor Festbeginn mit ihren Wohnwagen an. Er deutet auf eine Stelle am Rande der Wiese, wo ein Apfelbaum wächst: „Das war immer unser Stammplatz.“

Agi Mager, beim Fischerfest für Öffentlichkeitsarbeit zuständig, führt weiter übers Gelände. Vorbei an einem noch lichten Platz, auf dem die offene Zeltlandschaft „Lansers Stadl“ entsteht, zum „Millenium Auto-Scooter“ von Andreas und Petra Göbel. Acht Stunden braucht das Team der beiden Wormser, Stammbeschicker seit knapp drei Jahrzehnten, für den Aufbau des 33 Meter langen und 16 Meter breiten Autodroms. „Wir sind jetzt im Endausbau“, berichtet Heiko Meister aus dem Göbel-Team. An den 24 elektrischen Miniflitzern sind hinten die Stangen samt Stromabnehmer zu montieren. Das Unternehmen ist mit einigen neuen, erst im März dieses Jahres angeschafften Scootern nach Gernsheim gekommen. Hersteller der kleinen Renner ist vor allem die italienische Firma Bertazzon, wie Meister berichtet. Das Fischerfestgelände ist erst der fünfte Festplatz, auf dem die Neuerwerbungen fahren. „Gernsheim ist einer unserer Lieblingsplätze“, sagt Meister. Am schönsten ist es freilich zu Hause: Als Nächstes gastiert das Göbel-Team auf dem Wormser Backfischfest.

Viele der Beschicker haben zuvor Station auf dem Erbacher Wiesenmarkt gemacht, Andreas und Petra Göbel indes in Heilbronn. Raymond Armbrecht, mit seinem Fahrgeschäft „Night Style“ erstmals beim Fischerfest, ist aus Dinkelsbühl von dem Kinder- und Heimatfest „Kinderzeche“ angereist. Die Schaustellerfamilie Armbrecht aus dem niedersächsischen Eschershausen gibt es seit sieben Generationen: „Ich bin die sechste – und da drüben steht die siebte.“ Er deutet auf seinen Sohn Raimund, der gerade für Montagearbeiten auf einer Leiter steht. Mit dem „Night Style“, das als Hochfahrgeschäft „mit beliebig vielen horizontalen, vertikalen und diagonalen Überschlägen“ beschrieben wird, tourt die Familie seit 2008. Es ist auf einem Sattelauflieger montiert und muss dann sozusagen nur aufgeklappt werden. Deshalb ist der Aufbau des 19 Meter langen und zehn Meter breiten „Night Style“ in fünf Stunden erledigt – „wenn wir uns beeilen“, fügt Armbrecht hinzu.

Weitaus aufwendiger ist da gegen der Transport des 50-Tonnen-Kolosses mit einer 20 Tonnen schweren Zugmaschine, wie Armbrecht mit Hinweis auf diverse marode Brücken in Deutschland erklärt: „Von Dinkelsbühl bis hierher mussten wir einen Umweg von über 200 Kilometer fahren.“

Senioren auf dem Fischerfest

GERNSHEIM (ba). Die Stadt Gernsheim bietet am Samstag, 5. August, einen Seniorenmittagstisch am Festplatz des Rheinischen Fischerfestes an.

Die Dauer der Veranstaltung ist von 11 bis 14 Uhr vorgesehen, die Einladung ist mit einer Anmeldung verbunden.

Alle Gernsheimer Seniorinnen und Senioren des Jahrgangs 1953 und älter müssen sich bei Interesse telefonisch unter der Nummer 1081302 in der Zeit von 9 bis 12 Uhr anmelden. Nach Rückmeldung wird ein Essens- und Getränkebon zugesandt, der auch im Stadthaus persönlich abgeholt werden kann.

Quelle: Gross Gerauer Echo, Mittwoch, 28. Juni 2023

Beim Fischerfest wird viel geboten

Von Marion Menrath

Das Traditionsfest steigt in Gernsheim vom 3. bis 7. August – erstmals auf der neu gestalteten Hafenspitze.

Noch wird auf Gernsheims Hafenspitze kräftig gebaut. Doch spätestens in fünf Wochen muss der erste Abschnitt der Umgestaltung fertig sein, damit der Aufbau für die 73. Auflage des Rheinischen Fischerfests beginnen kann. Am 3. Juli solle der Asphalt für den neuen Spazierweg um die Hafenspitze kommen, sagt Geschäftsführer Michael Schäfer vom Rheinischen Fischerfest. Bis 22. Juli solle alles freigegeben werden. Die neue Schotter- Rasenfläche werde aber erst nach dem Fischerfest angelegt. Beim Fest werde es noch eine Schotter-Oberfläche geben. Auf der Hafenspitze werden bei einem Städtebauprogramm Parkplätze und Verkehrsflächen zurückgebaut, um mehr Platz für Fußgänger zu gewinnen und den Fluss erlebbarer zu machen.

Das Fischerfest steigt von Donnerstag, 3. August, bis Montag, 7. August. Bis zu 200.000 Besucher werden erwartet. „Wir haben schon geschaut, ob es so passt mit den Fahrgeschäften“, sagt Schäfer. Ein bisschen was habe man noch ändern müssen. Das Riesenrad der Firma Göbel soll wieder an der Hafenspitze stehen. Der neue Untergrund wird dabei seine erste Bewährungsprobe haben. Alleine der Mittelbauwagen des Riesenrads wiege 50 Tonnen, das ganze Gerät 120 Tonnen, so der Geschäftsführer. Hinter dem Riesenrad werde es wieder eine Disco geben. Noch nicht benötigt werde die neue Zufahrt auf der Hafenseite des Gernsemer Fährhauses, die derzeit in Bau ist. Dieses Jahr könne man noch die Zufahrt an der Rheinseite nutzen.

Viele Schausteller seien vorher beim Erbacher Wiesenmarkt, der von 21. bis 30. Juli läuft, bauen montags ab und dann ab Dienstag, 1. August, direkt in Gernsheim wieder auf, erläutert Schäfer. Für Nervenkitzel sollen eine Geisterbahn sowie die Fahrgeschäfte „Rocket“ und „Night Style“ sorgen, bei denen man die Welt auf dem Kopf stehend betrachten kann. Als Action-reichen Hindernisparcours durch einen chaotischen Flughafen bewerben die Betreiber das Laufgeschäft „Chaos Airport“. Geruhsamer geht es bei einer Familienachterbahn, „Samba Balloon“ und Entenangeln für Kinder zu. Die beiden letzteren Attraktionen habe man etwas verschieben müssen, um nicht die neuen Sitzstufen am Rhein zuzustellen.

Da es von der obersten Kante der Sitzstufen 60 Zentimeter hinuntergeht, werde man diese aus Sicherheitsgründen absperren müssen, sagt Schäfer. Die Sitzstufen bleiben aber über eine Rampe für Rollstuhlfahrer zugänglich. Das Weindorf wird wieder mit Blick auf den Rhein und zur Fähre Helene eingerichtet. Aus der Partnerstadt Bar- sur-Aube kommt wieder ein Stand mit Champagner. Restlos weg sind aber die Karten für die Weinprobe im Riesenrad am Samstag, 5. August. Die 104 Karten gab es am 17. Juni ab 10 Uhr. „In 38 Minuten waren sie verkauft“, sagt Öffentlichkeitsbeauftragte Agi Mager. Um Viertel vor neun hätten schon die ersten im Hof gestanden, darunter viele Stammkunden. Vielleicht müsse man die Karten künftig verlosen, überlegt Schäfer.

Zu haben sind noch Plätze für Hubschrauberrundflüge am Freitag, 4. August, und Sonntag, 6. August. Diese müssten am Startplatz auf dem Sportplatz gebucht und bezahlt werden. Es werde am Eingang wieder einen kleinen Markt geben. Eine Besonderheit des Fischerfests sind die gut gekühlten Aquarien, die insbesondere Kindern die Fisch- welt des Rheins nahebringen.

Geplant sind wieder zwei Feuerwerke: eines mit Musik über dem Hafen am Sonntag, 6. August, und ein Höhenfeuerwerk über dem Rhein zum Abschluss am Montag, 7. August. Bei Letzterem hatte im vergangenen Jahr ein Strauch auf der anderen Rheinseite Feuer gefangen. Die Freiwillige Feuerwehr Eich stand bereit und löschte rasch. Die Feuerwehr und rheinland-pfälzische Behörden entschieden auch, ob dieses Feuerwerk stattfinden kann, be tonen Schäfer und Mager. Ähn- liches gilt für das Hafenfeuerwerk. Starten wird das Fest am Donnerstag, 3. August, um 16 Uhr. Um 20 Uhr folgt die offizielle Eröffnung in „Lanser’s Stadl“ mit dem „Lindenfelser Trio“. Ein Vorprogramm beginnt am Samstag, 15. Juli. Mehr unter www.rheinisches-fischer-fest.de.

Einer wird fehlen, Geschäftsführer Heiko Adler, der vergangenes Jahr trotz seiner schweren Krankheit noch anpackte und am 30. September mit 53 Jahren starb. „Ich habe 30 Jahre mit Heiko Adler zusammen geschafft. Er hat viel gewusst und gemacht“, sagt Schäfer. Adler habe sich etwa um die Arbeit am Computer gekümmert. Es sei schwierig, Jüngere zu gewinnen. Das fünfköpfige Kernteam arbeitet das ganze Jahr für das Fischerfest. „Viele Schausteller geben die Bewerbung für das nächste Jahr schon beim Abschied ab“, sagt Agi Mager.

Quelle: Gross Gerauer Echo vom Samstag, 24. Juni 2023

Fischerstechen: Anmeldung ab 1. Juli 2023

In diesem Jahr beginnt die Vorrunde des Fischerstechens am Freitag, 4. August 2023, um 18 Uhr. Die Endrunde ist am Sonntag, 6. August 2023, bereits ab 16.30 Uhr.

Die T-Shirts mit Fischerfest-Logo werden jedem Teilnehmer als kleines Dankeschön überlassen. Die drei Erstplatzierten erhalten Geld- und Sachpreise. Wer gewinnt, erhält zusätzlich einen Wanderpokal.

Meldungen sind ab Samstag, 1. Juli 2023, ausschließlich unter rheinisches-fischerfest.de möglich. Es zählt die Reihenfolge der Anmeldungen (bitte auf korrekte Schreibweise der E-Mail-Adresse achten). Es werden weder telefonische noch schriftliche Anmeldungen entgegengenommen.

Wenn die Teilnehmerzahlen erreicht sind, wird eine Warteliste eröffnet. Die Anmeldelist ist erst ab Samstag, 1. Juli 2023, freigeschaltet.

Das Fischerstechen – eine mitunter spektakuläre Tradition im Gernsheimer Hafen.

Das Spiel der Gernsheimer Gladiatiors am Samstag, 30. Juli, 15:00 Uhr entfällt.

72. Rheinisches Fischerfest – Einlasskontrollen 

Auch beim diesjährigen 72. Rh. Fischerfest wird es wieder Einlasskontrollen an beiden Eingängen zum Festgelände geben.

Um Diskussionen vor Ort zu vermeiden und die Wartezeiten an den Eingängen so gering als möglich zu halten, bitten wir folgendes zu beachten:

Erlaubt ist das Mitbringen bzw. Mitführen von

einer PET-Flasche bis 0,5 Liter mit antialkoholischem Inhalt
einer Tasche bzw. eines Rucksacks im Format DIN A4


Verboten ist das Mitbringen bzw. Mitführen von

alkoholischen Getränken jeder Art
Glasflaschen
PET-Flaschen mit mehr als 0,5 Liter Inhalt
Fahrrädern, Rollern, E-Skootern, etc.

Wir hoffen auf Ihr Verständnis und Ihre Mitwirkung und freuen uns Sie als Gäste beim 72. Rh. Fischerfest willkommen heißen zu können.

Rh. Fischerfest Gernsheim GmbH

Fischerstechen 2022

Fischerstechen: Anmeldung ab 1. Juli

In diesem Jahr beginnt die Vorrundes des Fischerstechens am Freitag, 5. August um 18 Uhr. Die Endrunde ist am Sonntag, 7. August bereits ab 16.30 Uhr. Die T-Shirts mit Fischerfest-Logo werden jedem Teilnehmer als kleines Dankeschön überlassen. Die drei Erstplatzierten erhalten Geld- und Sachpreise. Wer gewinnt, erhält zusätzlich einen Wanderpokal.

Meldungen sind ab Freitag, 1. Juli, ausschließlich unter www.rheinisches-fischerfest.de möglich. Es zählt die Reihenfolge der Anmeldungen (bitte auf korrekte Schreibweise der email-Adresse achten). Es werden weder telefonische noch schriftliche Anmeldungen entgegengenommen. Wenn die Teilnehmerzahlen erreicht sind, wird eine Wartelist eröffnet. Die Anmeldelist ist erst ab Montag, 1. Juli, frei geschaltet.

Rheinisches Fischerfest 2021 abgesagt

Liebe Freundinnen und Freunde des Gernsheimer Fischerfestes,

sehr geehrte Damen und Herren,

nach Abwägung aller Tatsachen und gesetzlicher Bestimmungen sahen wir – schweren Herzens – keine andere Möglichkeit als das 72. Rheinische Fischerfest 2021 abzusagen.
Die Entscheidung erfolgte im Einvernehmen mit der Stadt Gernsheim.

Die sogenannte „Bundes-Notbremse“ des Infektionsschutzgesetzes verbunden mit der hessischen Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung lassen bis auf weiteres keine Großveranstaltungen zu.

Aufgrund der aktuellen Gesetzeslage ist es daher nicht möglich das Fest in der von uns gewünschten und von Ihnen als Festbesucher erwarteten Art und Weise umzusetzen.
Bevor es nun von der Planungs- in die Umsetzungsphase gehen würde, mussten wir uns zu diesem Schritt entscheiden.
Ein „Fischerfest light“ wäre keine Alternative.

War die Absage 2020 der Pandemie geschuldet, liegt der Grund für die Absage in diesem Jahr im Versagen der Politik und der stattlichen Organe, insbesondere auf Bundes- und Landesebene.
Die Politik hat im Jahr 2020 wertvolle Wochen und Monate verstreichen lassen, ohne sich wirksam und vor allem effektiv um die Eindämmung der Pandemie zu kümmern.
Es gibt bis heute keine klare Teststrategie, Impfstoff wurde zu spät und zu wenig bestellt, das Impfen schlecht organisiert. So stehen wir heute vor der Situation, dass die Inzidenzen zwar sinken,
aber immer noch viel zu hoch sind, die Intensivstationen an ihre Kapazitätsgrenzen stoßen und Impfungen und Testungen nicht den gewünschten Erfolg zeigen.

Aktuell sind in Hessen verschiedene Verordnungen in Kraft, die uns als Veranstalter und den Beschickern keine Perspektive für die Durchführung einer Großveranstaltung wie dem Rheinischen Fischerfest geben.
Dazu gehören Zusammenkünfte im öffentlichen Raum mit höchstens fünf Personen aus zwei Haushalten sowie Alkoholverbot im öffentlichen Raum.
Wie lange diese Verordnungen noch Bestand haben werden, kann und will kein Amt sagen.

Zur Durchführung einer Veranstaltung in der Größenordnung des Rheinischen Fischerfestes ist eine gewisse Vorlaufzeit und Planungssicherheit sowohl beim Veranstalter als auch bei den Beschickern erforderlich.
Die Kosten für die Planung und Durchführung einer Veranstaltung sind beiderseits enorm, die Wahrscheinlichkeit in gewohntem Umfang Geld verdienen zu können eher gering.

Zusammenfassend die drei Hauptgründe, die letztlich zur Absage geführt haben:

  • Wirtschaftlichen Schaden durch eine späte Absage oder ein spätes Verbot sowohl von uns als Veranstalter als auch von den Beschickern abzuwenden
  • die Marke „Rheinisches Fischerfest Gernsheim“ vor Schaden zu bewahren, etwa durch ein Super-Spreader-Ereignis
  • die Nichtumsetzbarkeit der Abstandsregeln, der Maskenpflicht sowie der Kontrolle von Impfausweisen bzw. Corona-Tests

Die Entscheidung war für uns nicht einfach, letztlich jedoch unumgänglich.

Wir freuen uns schon jetzt das Rheinisches Fischerfest Gernsheim 2022 vorbereiten und dann gemeinsam mit Ihnen feiern zu können.
Termin: 4. bis 8. August 2022

Verlieren Sie bitte nicht die Zuversicht, kommen Sie gut durch diese schwierige Zeit und vor allem bleiben Sie gesund!

Es grüßen Sie herzlichst

Michael Schäfer                Heiko Adler
Geschäftsführer                Geschäftsführer

Rheinisches Fischerfest 2020 abgesagt

Nach dem Beschluss der Bundeskanzlerin und der Ministerpräsidenten vom 15.04.2020, sind Großveranstaltungen mindestens bis zum 31. August 2020 untersagt. Aus diesem Grund wird das Rheinische Fischerfest in diesem Jahr nicht stattfinden.